Umwelt
Warme Schweden heizen Gebäude ein
Nachhaltigkeit

Warme Schweden heizen Gebäude ein

Wer schon einmal auf einem AC/DC-Konzert gewesen ist, der kennt es: Dort, wo große Menschenmengen unterwegs sind, steigt zwangsläufig die Raumtemperatur deutlich an. In Schweden entstand nun ein Konzept, das diese Wäreme nutzen möchte, um eine Gebäudeheizung zu unterstützen.

Der Ort: Stockholms Hauptbahnhof. Pedantische Menschen haben nachgezählt: Circa 200.000 Menschen verkehren tagtäglich in dem Gebäude. 200.000 Menschen, von denen jeder ein wenig Wärme dort lässt. Und da Wärme zur Winterszeit ein seltenes Gut bei den Schweden ist, entschloss man sich, die durch die Menschen abgegebene Hitze zu recyclen.

Diese Hitze möchte die schwedische Immobilienfirma Jernhusen dazu nutzen, ein Gebäude zu beheizen, was dem Hauptbahnhof gegenüber liegt. Und das funktioniert wie folgt: Die Lüftungsanlage des Bahnhofs verfügt über Wärmetauscher, die die in der Luft befindliche Wärme an eine Wasserleitung abgibt, die direkt zu dem zu beheizenden Gebäude liegt. Die Kosten für das Projekt sind immens: Immerhin 1 Milliarde schwedische Kronen (etwa 11,3 Millionen Euro) soll das Experiment kosten und bereits nächstes Jahr fertiggestellt werden. Gut 25 Prozent weniger Heizkosten erwarten sich die Betreiber.

Energie auf Kosten von Menschenmengen zu sparen, diese Idee ist aber bei weitem nicht neu. In England beispielsweise gibt es einen Club, dessen Tanzfläche die Energie der Tänzer aufnehmen kann und so 60 Prozent der benötigten Elektrizität einspeist.

Drink & Drive: Kraftstoff aus Brauereiabfällen Bio-TechCleverer Umweltschutz im Büro: Gratis Öko-Font und weiß liniertes Papier Mitdenken

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche ÖKO-Top100.de - Ökomobilität, grün, Autos, KFZ, Ökoautos, Elektroauto, BrennstoffzelleArtikelverzeichnis SEO Umweltenergie-Top100

AUTOS FINDEN.