Technik
Seltsames Wunder-Chassis wirbelt Elektroauto-Markt auf
Trexa

Seltsames Wunder-Chassis wirbelt Elektroauto-Markt auf

Diese Idee hat es in sich: Die Entwickler der Firma Trexa haben ein Elektroauto-Chassis entwickelt, das anderen Autobauern oder Privatentwicklern als Basis für neue Modelle dient. Dabei ist das „Fahrzeug“ flexibel genug, um eine ganze Reihe von potentiellen Fahrzeuggrößen bedienen zu können.

Auf den ersten Blick wirkt das Elektroauto-Chassis wie ein Legobauteil und das Beste daran ist: Es ist auch wie ein Lego-Bauteil konzipiert: Trexa, das Unternehmen hinter dem Chassis, baut nämlich allein das Chassis und gibt eine CD mit CAD (Computer Aided Design)-Plänen dazu – und schon kann es losgehen. Wer also ein Elektroauto bauen möchte ist nun nicht mehr auf die vorherige Entwicklung der ganzen Mechanik, des Antriebs, der Steuerung und eines Batteriekonzepts angewiesen, sondern kann auf die Trexa-Fertigplattform zurückgreifen.

Doch was ist noch alles zu tun? Vor allem die Programmierarbeit für die individuelle Steuerung der einzelnen Trexa-Komponenten, sowie die Entwicklung einer Karosserie und eines Innenlebens stehen für einen Autobauer an. Das ist zwar auch noch ein ganzes Stück Arbeit, doch sorgt das Trexa-Chassis dafür, dass ein lebendiger und mannigfaltiger Markt für Elektroautos entstehen kann. Kleine Autobauer werden entstehen, denen nicht einmal mehr als eine Garage zur Verfügung steht. Andere werden, wie es ja in der heutigen Automobilindustrie ja tagein tagaus praktiziert wird, Automodelle entwickeln und in Serie fabrizieren.

Und welche technischen Features bietet das Chassis dem Entwickler? Hervorzuheben ist hier die große Flexibilität des Trexa: Die Länge des Fahrzeugs kann bei der Produktion in bestimmten Grenzen variiert werden. So werden Modelle von Golfcaddygröße bis zu den Maßen eines Kleinwagens möglich. Wer erwartet, ein Loch für eine Lenkradstange vorzufinden, der wird enttäuscht – denn das Trexa-Chassis hat eine elektronisch betriebene Lenkung, allein eine Computer-Schnittstelle steht hier zur Verfügung. Auch der Antrieb der vier Räder kann elektronisch geregelt werden. Die Enegiebereitstellung ist ähnlich wie die Chassis-Länge skalierbar, so kann das Batterie-Paket Kapazitäten von 7kWh bis 28 kWh umfassen. Dies ist gleichbedeutend mit Reichweiten von etwa 40 bis 200 Kilometern. Weiter Features umfassen eine 12 Volt Sekundär-Stromversorgung, ein regenratives Brems-System (nutzt die Energie beim Bremsen, um die Batterie wieder aufzuladen), eine Batterie-Garantie für 160.000 Kilometer, ein programmierbares 2-Gang-Getriebe sowie Anschluss der Batterie an Smartgrids (intelligente Stromnetze). Aufgeladen ist die Batterie in Maximal-Konfiguration bei 240 Volt in unter vier Stunden. Wobei auch noch die Möglichkeit für ein Schnellladen gegeben ist.

Alles in allem ist das Trexa-Chassis ein ausgereiftes Konzept, das von den technischen Belangen her viele Modelle der großen Hersteller in die Tasche steckt. Hoffen wir, dass sich das Konzept auch in Europa durchsetzt und mit dazu beiträgt, die Begeisterung für Elektromobilität anufeuern. Wir von oekomotive bleiben jedenfalls am Ball und halten Sie auf dem Laufenden.

Bill Gates und der Wundermotor Neue Technikneue Drehstrom-Verordnung „grüne Technologie“ nicht nur ein Marketingversprechen

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche ÖKO-Top100.de - Ökomobilität, grün, Autos, KFZ, Ökoautos, Elektroauto, BrennstoffzelleArtikelverzeichnis SEO Umweltenergie-Top100

AUTOS FINDEN.