Autos
So legten zwei Teenager am Dienstag Twitter lahm
Twitter-Absturz

So legten zwei Teenager am Dienstag Twitter lahm

Eigentlich gehört es ja nicht zu unserem Ressort, doch immerhin waren wir auch betroffen. Gerade hat das Blog Venture Beat eine schöne Exklusiv-Story über den Zwischenfall veröffentlicht, der darauf zurückging, dass sich zwei Neuseeländische Teenies einen Spaß machen wollten. Hier eine Nacherzähung.

Am Dienstag breitete sich bei Twitter ein JavaScript Virus aus, der auf einer Lücke im twitter-System beruhte. Übertragen wurde er, indem User mit der Maus über Links und Seitenelemente fuhren – das hatte zur Folge, dass sich das schädliche Script entfaltete und sich auf deren Follower übertrug.

Seinen Ursprung hatte der Wurm bei einem Account mit dem Namen @Matsta, das von Auckland, Neuseeland aus funkt und dahinter steckten zwei 17-jährige Highschool-Schüler namens Matt und Harrison.

Wie man die Lücke ausnutzen konnte, lernten sie über einen Umweg von einem Japaner, der den Fehler entdeckte und ein harmloses Script schrieb, um auf den Fehler hinzuweisen: Wenn man mit der Maus über einem Link ruhte, änderte sich die Hintergrundfarbe des Twitter-Accounts.

Ein australischer Teenager (die scheinen sich sehr zu langweilen, auf der anderen Seite der Erde) entwickelte dieses Script des Japaners weiter, indem er JavaScript-Code in einen Tweet einabaute. Das Resultat war ein Link, der „Uh Oh“ ausgab, wenn man mit der Maus darüber fuhr.

Davon erfuhr Harrison, einer der beiden Neuseeland-Teens, da er ein Follower des Australiers war. Er kürzte den Code und fand einen Weg, die ganze Twitter-Seite als sensible Fläche zu nutzen und nicht nur einen Link. Weiterhin entwickelte er das Script so weiter, das es automatisch retweetete. So war der Grundstein für den Hack gelegt.

Als kleinen Scherz schickte er den Code seinem Kumpel Matt und schrieb dazu, er solle ihn doch posten. Das tat er: An 800 Folower und das Ding nahm seinen Lauf. Das war es schon!

 

Reguläre Autos auf Elektroantrieb umrüsten? – Mit ALT-e geht’s! UmbauElektroauto mit 1600 Kilometer Reichweite: Autobauer Velozzi macht große Versprechungen Zukunftstechnologie

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche ÖKO-Top100.de - Ökomobilität, grün, Autos, KFZ, Ökoautos, Elektroauto, BrennstoffzelleArtikelverzeichnis SEO Umweltenergie-Top100

AUTOS FINDEN.