Autos
Elektroauto Dok-Ing XD wurde in nur 7 Monaten entwickelt
Technologie-Sprung

Elektroauto Dok-Ing XD wurde in nur 7 Monaten entwickelt

Der kleine Elektro-Hupfer der kroatischen Maschinenbauer Dok-Ing hat es in sich. Obschon das Unternehmen keinerlei Erfahrungen im Automobilbau hatte, wurde der Kleinst-Elektrowagen in der Rekordzeit von nur 7 Monaten entwickelt. Doch was ist dabei herausgekommen? Und wie geht es weiter?

Der Dok-Ing XD schaut aus als hätte man sich das ganze Mittelteil eines Autos gespart und nur die Front und das Heck zusammengeklebt. Aber immerhin: Es hat vier Räder und einen Motor, also: ein Auto. Und zwar eines mit feschem und frechem Design. Nur: Die Entwickler dieses Elektro-Flohs sind eigentlich Roboterbauer. Die von Dok-Ing entworfenen Bots säubern in Krisenregionen ganze Landstriche von Minen. Wie kommen die nur auf die Idee, ein Auto zu bauen? 

Die Antwort kommt vom Besitzer der Firma Vjekoslav Majetic: „Seit ich klein war hatte ich diese Idee, ein Auto zu fertigen. Nun habe ich bemerkt, dass wir das tatsächlich können und wir haben’s getan. Profit hat mich nicht interessiert, es war mehr wie ein Spiel, also zu beweisen, dass man so etwas wirklich durchziehen kann.“ (Quelle: Reuters)

Schon sieben Monate nach der Entscheidung war der Prototyp fertig. Und das Besondere daran: Nahezu alle Teile sollen aus Kroatien selbst kommen. Allein die Batterie soll importiert werden.

Das Fahrzeug selbst kann 3 Personen fassen und ist mit zwei 65 PS Elektromotoren ausgestattet. Satte 300 Newtonmeter liefern diese an Drehmoment und machen dieses Microcar zu einem kleinen Geschoss. Der Dok-ing XD beschleunigt auf 100 km/h in 7,7 Sekunden. Ab 130 km/h ist allerdings Schluss, denn für schnelles Fahren ist der XD eigentlich nicht gedacht. Eher im Stadtverkehr zu Hause bringt er bei einem Schnitt von 50 km/h eine Reichweite von etwa 250 Kilometer weit. Dafür sorgt eine Lithium-Eisenphosphat-Batterie, die mit 32 Kilowattstunden Energie geladen werden kann.

Laut yahoo soll der Käufer übrigens die Wahl zwischen preiswerten Blei-Akkus oder den modernen Lithium-Batterien haben.  A propos Kaufen: Der Preis beträgt im Moment etwa 40.000 Dollar, wird aber voraussichtlich, sobald eine Massenproduktion installiert ist, auf einen Preis von 26.000 Dollar (19.900 Euro) fallen.

Das Design des Kleinstwagens stammt übrigens von Igor Juric und wurde innerhalb von nur drei Monaten realisiert. Besonderheiten sind X-förmige Rücklichter (daher auch der Name XD: D, wie Dok-Ing),  Rennsitze sowie Türen, die nach oben ausscheren.

Der dok-Ing wurde übrigens erstmals auf dem Genfer Autosalon im Frühjahr 2010 vorgestellt. 

Foto (c) Dok-Ing 

Audi mit A3-Prototyp weiter auf Elektrokurs Volle Fahrt vorausVorbildlich: Japanische Unternehmen mit gemeinsamen Prototyp-Projekt Technologiefortschritt

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche ÖKO-Top100.de - Ökomobilität, grün, Autos, KFZ, Ökoautos, Elektroauto, BrennstoffzelleArtikelverzeichnis SEO Umweltenergie-Top100

AUTOS FINDEN.