Wirtschaft
Automobilindustrie fordert Elektroauto-Prämien auch für Deutschland
Politik und Wirtschaft

Automobilindustrie fordert Elektroauto-Prämien auch für Deutschland

Wie die Zeitung Wirtschaftswoche zu berichten weiß, sorgt sich die deutsche Automobilindustrie um die Kaufbereitschaft der Deutschen in Bezug auf Elektroautos. Zusätzliche finanzielle Anreize sollen geschaffen werden, um einen attraktiven Markt zu etablieren. ein Schritt, den man in vielen anderen Ländern bereits mit Erfolg gegangen ist.

Dieter Zetsche, seines Zeichens schnurbärtiger Vorstandschef des Daimler-Konzerns, fährt einen nicht erkennbaren Schlingerkurs in Bezug auf Elektroautos. Zuerst Abneigung – dann Enthusiasmus – nun ein Einsehen, dass ein Vorpreschen der Industrie allein nicht reicht, um einen attraktiven Markt für Privatkäufer zu etablieren. Wie die Wirtschaftswoche im Januar bereits kolportierte, beschwerte er sich deutlich über die Marktlage in Deutschland: „Auf absehbare Zeit reicht weder die Kauflust noch die Kaufkraft der Kunden, um die hohen Kosten der Elektroautos zu decken“ und fordert die Verantwortlichen in der Politik auf, zu handeln: „Wenn eine Regierung sagt, aus nationalem Interesse wollen wir in diesem Feld eine führende Rolle spielen, dann müssen die Rahmenbedingungen so gesetzt werden, dass sich das auch so entwickeln kann – Und das geht nicht ohne Kaufprämien.“ Als Finanzierungsquelle empfiehlt er den Rückbau der Solarsubventionen, da diese eher ausländische Hersteller förderten als nationale. Doch kaum gesprochen, rudert der Daimler-Chef schon wieder zurück und propagierte beim Car-Symposium in Bochum, dass Downsizing und Leichtbauweise die Nachteile der Verbrenner gegenüber den Elektrofahrzeugen wieder wett machten.

Andere Stimmen

Ungeachtet des unklaren Daimler-Elektrisierungs-Kurses stimmen weitere Industrie-Verantwortliche mit in die Forderung nach Kaufprämien für Stromer ein: Autoverbandschef Matthias Wissmann etwa, drängt auf „steuerliche Vergünstigungen oder Abschreibungsimpulse, etwa bei Firmenwagen“ Womit er ausgerechnet denen, für die sich ein Elektroauto auch jetzt schon rentiert, unter die Arme greifen möchte – nämlich Unternehmen. Die hohen Anschaffungskosten sind mit solchen Forderungen allerdings nicht zu kompensieren, denn im Gegensatz zu Unternehmen stehen hier keine massiven Mittel zur Vorleistung bereit.

Einen aktuellen Impuls zum Thema Förderung von Elektroautos kam vom Vorsitzenden des eMobilität e.V Kurt Sigl, der sich in einem Meinungsartikel  auf Dow Jones Deutschland für eine Förderung von Elektroautos in Höhe von 10.000 Euro stark machte. Weiterhin forderte er eine Steuervergüntigung bi ins Jahr 2022 hinein.

Wie sieht es woanders aus?

Andere Länder hingegen fahren bereits seit geraumer Zeit eine klare und konsequente Politik: Die USA beispielsweise geben seit 2010 großzügige Steuererleichterungen bereits beim Kauf von Elektroautos von bis zu 7500 Dollar. Zusätzlich bieten einzelne Bundesstaaten wie Kalifornien einen Bonus von 5000 Dollar an. Das Vereinigte Königreich steuert eine ähnliche Summe (5000 Pfund) ab Anfang 2011 bei. Auch im Rest von Europa, in insgesamt 15 Ländern werden Kaufanreize durch Prämien geschaffen. Auch in Japan und China stellen diese Prämien ein gängiges Instrument der Elektroförderung dar. Das Reich der Mitte steht mit bis zu 18,000 Dollar Förderung an der Spitze der Tabelle.

Doch was bringt eine Förderung? Nicht allein die Tatsache, dass Elektroautos auf einmal erschwinglich sind und somit ein ernsthaftes Kaufinteresse vom Privatkunden erwogen wird – auch der ganze Elan, den die Elektroauto-Industrie und die gesamte Öffentlichkeit erfährt, nehmen im beträchtlichem Maße zu. Die USA gelten derzeit als Elektroauto-Paradies – nicht nur wegen Vorreitern wie Tesla – auch als Testmarkt stehen die Staaten um einiges attraktiver da, so dass sogar deutsche Hersteller Ihre Fahrzeuge dort erproben.

Ob hierzulande so etwas durchzusetzen wäre, bleibt äußerst fraglich – vor allem da das Wirtschaftsministerium vom FDP-Mann Brüderle gesteuert wird – als Liberaler ein Gegner sämtlicher Subventionsmodelle.

Bildquelle: (cc) wikipedia.org

Warum die Reichweite kein Argument mehr sein darf DiskussionMarkttrend: Elektroautos als Kostensparer für Klein- und Handwerksbetriebe Geschäftswagen

Carportwerk ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche ÖKO-Top100.de - Ökomobilität, grün, Autos, KFZ, Ökoautos, Elektroauto, BrennstoffzelleArtikelverzeichnis SEO Umweltenergie-Top100

AUTOS FINDEN.